Packing List

Auf jedem Reiseblog findet man sie – die ultimative Packliste. Meiner Meinung nach gibt es soetwas aber nicht. Es gibt zwar Dinge, die auf jeder Reise sinnvoll sind, aber mein Grundsatz ist, sich keinen Stress zu machen etwas vergessen zu haben. Außer natürlich man bereist wirklich abgelegene Teile der Welt, dann muss man etwas sorgfältiger planen. Gerade vor kurzem hat mir ein Freund von seiner Trekking Tour durch Nepal berichtet und erzählt, dass man alles Notwendige dafür vor Ort erhält. (Danke Achim für die Infos) Hier der Link zu seinem Bericht – sehr empfehlenswert, schaut mal vorbei auf seiner Seite: http://achimwurm.weebly.com/nepal.html

Viele von uns reisen ja um die Freiheit kennen zu lernen, um abzuschalten und zu sich zu finden. Für den Fall, dass du so eine Reise planst ist mein Tipp an dich – pack so wenig wie möglich ein. Ich habe diesen Satz schon öfters gelesen:

Erst wenn du nichts mehr besitzt, kannst du völlig frei sein.

Für manche vielleicht schwer vorstellbar. Nicaragua war für mich das Land in dem ich es erleben durfte. Meine Kameraausrüstung in Costa Rica zu verlieren hatte nicht nur negative Seiten. Nachdem sie kaputt ging, ließ ich sie bei Freunden in Costa Rica und machte mich mit leichtem Gepäck auf nach Nicaragua. Ich fühlt mich so unendlich frei, musste mir keine Sorgen machen, dass irgendetwas mit meiner Ausrüstung passieren könnte, hatte nicht ständig den Drang jeden schönen Moment auf meiner Kamera festhalten zu müssen. Statt dessen konnte ich jeden Moment völlig frei und entspannt genießen. Ok ich gebe zu, es war natürlich für mich als Fotografin nicht immer leicht ohne Kamera zu sein. Trotzdem genoss ich dieses Gefühl, ohne schlechtem Gewissen einen Shot zu verpassen, den Moment nur für mich zu haben.

Seitdem versuche ich nicht ständig meine Kamera mit mir herum zu tragen, sondern mir auch Momente zu schenken, die nur mir gehören. Mir und dem perfekten Moment, den ich in Stille und purem Egoismus mit niemandem teilen mag.

So jetzt bin ich etwas abgeschweift, aber denkt darüber nach welchen Zweck eure Reise hat und lasst auch bewusst Dinge daheim. Das gehört meiner Meinung nach auch zu einer Packliste dazu :)

Meine Basic Packliste sieht in etwa so aus:
  • Kleidung nach dem Zwiebel Prinzip und je nach Land und Aktivitäten. Da kann ich euch auch keine genaue Anzahl an T-Shirts nennen, weil das immer von der Reise abhängt. Für ne Rucksackreise wieder nach dem Motto: Weniger ist mehr.
  • Unterwäsche für etwas über ne Woche
  • Funktionsunterwäsche die schnell trocknet
  • Plane ich eine Outdoorreise, dann zieh ich Trekkingschuhe an. Für Südafrika werde ich meine Sneakers anziehen und noch Flip Flops einpacken. Gutes Schuhwerk ist das Um und Auf, wenn man viel auf den Beinen ist.
  • Reisebadetuch
  • Stirnlampe
  • Zahlenschloss (keines mit Schlüssel)
  • Erste Hilfe Täschchen mit Verbandszeug und Blasenpflaster
  • Medikamente
  • genügend OBs (denn die sind in manchen Ländern wirklich nicht zu bekommen)
  • Reisetagebuch und Kugelschreiber
  • irgendetwas mit Weckfunktion – im Normalfall hat man ja sein Handy dabei
  • Sonnencreme, Sonnenbrille, Kopfbedeckung
  • Mückenschutz
  • kleiner Schlafsack
  • Universaladapter für die Steckdose
  • eine gute Haarbürste (gerade am Meer bekomm ich sonst Dreadlocks)
  • Brustbeutel
  • etwas Waschmittel
  • Kosmetikbeutel mit den wichtigsten Utensilien
  • Taschenmesser
  • Flickzeug, falls einmal was kaputt geht, ev. etwas Klebeband
  • Desinfektionsspray
  • Drypack
  • Ohrstöpsel
  • Sicherheitsnadeln
  • genügend Kontaktlinsen + Flüssigkeit
  • Brille
  • Wasserblase
  • Steckdosen-Adapter für das jeweilige Land
  • Ladegerät
Comments ( 0 )

    Leave A Comment

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    Footer background
    The World
    info@sandrabirklbauer.com
    (43) 660 1422249

    Drop us a line

    Yay! Message sent. Error! Please validate your fields.
    Clear
    © 2015 Sandra Birklbauer. All rights reserved.